Strombörsen Europa

Europäische Strompreisindizes auf Stromkosten.de

In Zusammenarbeit mit DowJones in Princeton New Jersey, USA, veröffentlicht Stromkosten.de wöchentlich aktuell die wichtigsten europäischen Strompreisindizes. 

Strompreise der Woche vom  03. Mai 2011 an den europäischen Strombörsen

Die Preisangabe erfolgt in Euro pro Megawattstunde.  Eine Megawattstunde entspricht 1000 Kilowattstunden.  Der Preis der Strombörsen ist ein Spitzenpreis, der für die kurzfristige Energiebeschaffung gezahlt wird.  87 % der Energiebeschaffung erfolgt jedoch in langfristigen Lieferverträgen.  Der Strompreis der europäischen Energiebörse lässt damit keinen Rückschluss auf die Gesamtkosten der Energiebeschaffung zu. Hier entscheiden die tatsächlichen Produktionskosten des jeweiligen Kraftwerkes und des Lieferanten.

Europe (currency in Euro)

         
           

Swiss Electricity Price Index (SWEP)

Normal Swep

03-Mai-11

36,18

12456

MWh

German Power Index (GPI)

Day-Ahead Peak

03-Mai-11

64,68

7440

MWh

French Power Index (FPI)

Day-Ahead Peak

03-Mai-11

62,4

1500

MWh

 

Werte Vorperiode

Europe (currency in Euro)

         
           

Swiss Electricity Price Index (SWEP)

Normal Swep

12-Apr-11

45,34

15090

MWh

German Power Index (GPI)

Day-Ahead Peak

12-Apr-11

55,32

47700

MWh

French Power Index (FPI)

Day-Ahead Peak

12-Apr-11

58,04

35400

MWh

Kommentar Strompreise/Entwicklung:

 Die Strompreise an den Europäischen Strombörsen sind im Vergleich zur Woche vom in Zentraleuropa uneinheitlich. Vergleichen Sie dazu bitte auch den Mid-Columbia-Strompreisindex für die USA.

Die Preise am Spotmarkt sind gegenüber der Vorwoche in Europa teilweise gestiegen. Diese Entwicklung hängt mit verschiedenen Faktoren zusammen.  Die Verringerung von Kraftwerkskapazitäten und politische Schnellschüsse können zu einem ausserordentlichen Anstieg der Preise führen.  Manchmal sorgen die wenigen Marktteilnehmer auch für eine temporäre Verknappung, wenn z.B. einzelne Kraftwerke vom Netz genommen werden. Auch ein Rückgang oder Anstieg anderer Energieträger kann dies beeinflussen, z.B. der Ölmarkt, als auch klimatische Bedingungen und ein kurzfristig höheres oder niedrigeres Angebot.

Energiebörsen:

Was sind Energiebörsen?
Wie funktioniert der Handel mit Strom ?
Warum ticken Strombörsen anders?
Der Markt bestimmt den Preis?
Dieser Grundsatz gilt für fast alle Handelswaren auf dieser Welt. Angebot und Nachfrage sind in aller Regel entscheidend dafür, ob die Preise nach oben oder nach unten tendieren.
 
Jedermann weiß, dass Primärenergieträger wie z. B. Rohöl oder Kohle weltweit gehandelt werden.
 
Speziell der Rohölpreis bestimmt täglich unsere Nachrichten und hat Auswirkungen auf die Weltkonjunktur.
 
Etwas anderes gilt jedoch für Sekundärenergieträger wie Strom!
 
Es handelt sich um eine Art Derivat aus anderen Energieträgern, in dem z. B. Steinkohle in Kohlekraftwerken in Strom umgewandelt wird.
 
Für das Produkt Strom gilt die Besonderheit, dass nur ein Bruchteil der täglichen Verbrauchsmenge an den Strombörsen auftaucht. Nur 1/8 oder 12,5 %, der täglich in Deutschland verbrauchten Strommenge wird an diesen besonderen Energiebörsen gehandelt.
 
87,5 % werden in mittel- und langfristigen Direktverträgen gehandelt. Man spricht hier vom so genannten OTC (over the counter) Handel, der nicht an den Energiebörsen sichtbar wird und zwischen Stromproduzenten und Stromabnehmern durch unmittelbare Lieferverträge vollzogen wird.
 
Dies ist Grundvoraussetzung um zu verstehen, warum Börsenpreise für Strom wenig mit dem durchschnittlich zu zahlenden Strompreis gemein haben.
 
Hinzu kommt die Besonderheit, dass der ständig zur Verfügung stehende Mindestbedarf an Strom, die so genannte Grundlast, teilweise durch sehr langfristige Lieferträgen mit einer vertraglichen Bindung von bis zu 20 Jahren bezogen wird.
 
An den Strombörsen werden daher vor allem solche Mengen gehandelt, die kurzfristig zur Verfügung stehen und von anderen kurzfristig benötigt werden. Die dort zu Tage tretenden Handelspreise stellen damit sprichwörtlich die Spitze des Eisbergs dar.
 
Aus diesen Gründen wäre es sachlich nicht zu rechtfertigen, besonders hohe Preisausschläge an der Strombörse dafür zu benutzen, Preiserhöhungen bei Endverbrauchern durchzusetzen. Solche Preisausschläge dürften sachgerechter Weise nur mit dem jährlichen Durchschnittspreis und nur mit einer Quote von 12,5 % zu 87,5 % bzw. 1/8 eingepreist werden.

 Rechtsanwalt Hanno Blatzheim

Strompreise + Gaspreise + Strompreise + Gaspreise + Strompreise + Gaspreise + Strompreise

Rechtsanwalt Hanno Blatzheim

Über Rechtsanwalt Hanno Blatzheim

Rechtsanwalt Hanno Blatzheim ist seit 1997 (Magazin Focus) auf dem Spezialgebiet des Energierechts tätig. Er hat die Liberalisierung des Energiemarktes seit April 1998 von Beginn an begleitet und schon 1997 im Nachrichtenmagazin Focus und 1998 und 1999 im ZDF-Magazin Frontal auf erhebliche Missstände bei Stromtarifen und Stromabrechnungen hingewiesen. Laut ZDF-Magazin Frontal ist er einer der Experten in Deutschland. Er berät Energieverbraucher und Unternehmen in Deutschland und Europa in allen rechtlichen Fragen der Energieversorgung. Für Stromkosten. de und Energiekosten.de schreibt er exklusiv über aktuelle Themen und berichtet aus der anwaltlichen Praxis.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.